Petition / Pétition / Petizione

SOS sda/ats – Retten wir notre agence di stampa trilingue!

Unbenannt

An: Doris Leuthard, Medienministerin, Madame la Conseillère fédérale, Signora Consigliera federale

Sehr geehrte Frau Bundesrätin Doris Leuthard
Der zurzeit geplante Kahlschlag bei der sda hätte schwerwiegende Konsequenzen für die Qualität des Journalismus in der ganzen Schweiz. Lassen Sie das nicht zu und unterstützen Sie unsere nationale Nachrichtenagentur, zum Beispiel mit einem jährlichen Beitrag aus der Radio- und Fernsehabgabe, die den massiven Stellenabbau verhindert und die Zukunft der sda als unabhängiges Unternehmen ohne Gewinnzwecke sichert.

Madame la Conseillère fédérale,
Les coupes prévues au sein de la rédaction de l’ats auraient des conséquences graves pour la qualité du journalisme dans toute la Suisse. Ne permettez pas cela et soutenez notre agence de presse nationale, par exemple avec une part de la redevance radio-TV, afin d’empêcher une réduction massive des effectifs et d’assurer l’avenir de l’ats en tant qu’entreprise indépendante sans but lucratif.

Signora Consigliera federale,
I tagli previsti in seno alla redazione dell’ats avrebbero gravi ripercussioni sulla qualità delle informazioni in tutta la Svizzera. Non permetta che ciò accada e sostenga la nostra agenzia di stampa nazionale, ad esempio utilizzando un contributo annuale dei proventi del canone radiotelevisivo al fine di evitare la massiccia riduzione del personale e di garantire all’azienda un futuro indipendente e senza scopo di lucro.

Warum ist das wichtig?

Die sda liefert die Grundversorgung für Nachrichten in der ganzen Schweiz – Tag und Nacht, sachlich, unabhängig und dreisprachig. Weniger sda geht auf Kosten der Qualität der Medien und der Demokratie. Als ehemaliger sda-Redaktor aus dem Tessin ist mir die gleichwertige Information in allen Sprachregionen ein besonderes Anliegen.

L’ats livre un service de base d’informations dans toute la Suisse – jour et nuit, factuel, indépendant et en trois langues. La réduction de ce service se fera aux dépends de la qualité des médias et aux dépends de la démocratie. En tant qu’ancien rédacteur de l’ats provenant du Tessin, l’existence d’un service d’informations équivalent dans toutes les régions linguistiques me tient particulièrement à cœur.

L’ats garantisce un servizio basilare di informazioni in tutta la Svizzera – giorno e notte, obiettivo, indipendente e trilingue. La riduzione di tale servizio va a scapito della qualità dei media e della democrazia. In veste di ex redattore dell’ats proveniente dal Ticino, l’esistenza di un servizio di informazioni equivalente in tutte le regioni linguistiche mi sta particolarmente a cuore.

https://act.campax.org/petitions/sos-sda-ats-retten-wir-unsere-dreisprachige-nachrichtenagentur?bucket=&source=twitter-share-button

 

Advertisements

Aufruf von ehemaligen SDAlern

Die Nachrichtenagentur der Schweiz darf nicht mutwillig zerstört werden!

Die Schweizerische Depeschenagentur SDA ist 1894 gegründet worden. Damals mit dem Willen, sich unabhängig von ausländischen Agenturen zu machen und verbunden mit dem Effizienzgedanken, dass die verschiedenen Medien der Schweiz über eine gemeinsame Nachrichtenquelle verfügen.

Heute ist SDA für die schweizweite mediale Grundversorgung unerlässlich und nimmt somit eine wichtige Service-Public-Funktion wahr. In Zeiten von „Fake News“ berichtet die SDA aus Bern und 13 Regionalredaktionen neutral, faktenbasiert und zuverlässig in drei Landessprachen über das politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Geschehen im ganzen Land und international. Die SDA funktionierte bislang eigenwirtschaftlich und als solide Ausbildnerin für das journalistische Handwerk. Sie ist gleichsam das journalistische Gewissen der Schweiz.

Diese Institution, Garantin für Zuverlässigkeit, Fakten und Transparenz, ist in akuter Gefahr. Sie soll der Gewinnmaximierung geopfert werden von Leuten, die offensichtlich weder ein staats- und medienpolitisches Bewusstsein, eine unternehmerische Ambition oder redaktionelles Know-how haben, noch die minimalsten Anstandsregeln im Umgang mit ihrem Personal beherrschen. Ein Interview des für die desolate Situation verantwortlichen Chefs bestätigt dessen Unvermögen und den Zynismus der Hintermänner in unverblümter Offenheit.

Die direkte Demokratie lebt von Meinungsvielfalt und öffentlichem Diskurs. Exakt dies ermöglicht die SDA mit dem kontinuierlichen Fluss von Informationen aus allen Landesteilen und dem Ausland zu allen relevanten Themen. Die einzige Nachrichtenagentur der Schweiz darf nicht von Personen, die nur dem kurzfristigen Gewinnstreben verpflichtet sind, mutwillig zerstört werden!

Dieser Aufruf wurde von ehemaligen SDAlern geschrieben und unterzeichnet. Sie sind von der zentralen Aufgabe der SDA überzeugt. Die SDA sei eine der wenigen Schweizer Redaktionen, in der die deutsch-, französisch- und italienisch-sprachige Redaktion im selben Büro zusammen arbeitet. Der Informationsfluss zwischen den Sprachregionen würde ohne SDA noch schlechter funktionieren, so die Ehemaligen.

Wer seinen Namen unter diesen Aufruf setzen will, soll sich bitte via Kontakt-Formular melden. Besten Dank für eure Unterstützung!

Folgende Personen haben den Aufruf bereits unterschrieben:

Claire Houriet Rime, Kathrin Nägeli, Fabian Christl, Thomas Pohl, Thomas Heeb, Matthias Preisser, Philippe Gumy, Alex Capus, Sandrine Rovere, Emmanuelle Robert, Marie-Christine Mousson, Ursula Santschi, Pierre-Alain Eltschinger, Stéphane Cuennet, Ursina Trautmann, Emmanuelle Robert, Patricia Götti, Anne Fournier, Rémy Kappeler, Julie Zaugg, Emanuela Tonasso, Elisabeth Hausmann, Elsbeth Gugger, Meinrad Buholzer, Oswald Sigg, Karina Rierola, Rebecca Vermot, Olivier Aebischer, Thomas Zimmermann, Simon Koechlin, Anna Aebischer-Imfeld, Anja Germond, Martina Arpagaus, Stefan Kunfermann, Matthias Kägi, Cornelia Egli, Marco Fähndrich

Unterstützung von “Le Temps” / Soutien de “Le Temps”

«La Société des rédacteurs et du personnel du Temps s’est réunie ce lundi en assemblée générale et a voté son entier soutien aux personnels de l’Agence télégraphique suisse.
Elle dénonce avec force les suppressions de postes annoncées à l’ATS, réaffirme son profond attachement à son service d’information neutre et complet, et, au-delà, défend l’importance essentielle de préserver la diversité des médias en Suisse pour maintenir une vie démocratique vigoureuse.»

Merci beaucoup pour votre soutien! Les rédacteurs et rédactrices de l’ats.